Artikel » Sonstiges » Der Familienhund Artikel-Infos
   

  Der Familienhund
06.07.2004 von Admin

Unser Labrador ist eine Gebrauchshunderasse
  Unser Labrador ist eine Gebrauchshunderasse, das heit der Labrador Retriever ist ein Hund, der von der Geschichte her einen Beruf inne hatte. Er ist ein Speziallist, ein zuverlssiger Apportierer, ein Hund, der sich berall dort bewhrt, wo es auf eine vorzgliche Nase ankommt.
  Er ist Jagdhund, Rettungshund, Lawinenhund oder Diensthund beim Zoll, sprt Sprengstoff oder Rauschgift auf oder er hat eine Ausbildung zum Blindenfhrhund.
Der Familienhund ist ein Hund ohne bestimmten Beruf, aber noch lange nicht arbeitslos!
   
 
Hlt man nun den Labrador als Familienhund, so bedeutet das nur, dass sein Beruf nicht Jagdhund, Blindenfhrhund usw. ist, aber eben nicht, dass so ein aktiver Hund ohne Aufgaben sein darf. Wer das gleichsetzt, begeht einen fatalen Fehler.
Auch der Familienhund braucht Beschftigung, Aufgaben , die es zu lsen gilt, er muss von Anfang an erzogen werden! Verlassen Sie sich nicht auf die Beschreibungen, die von einem leicht erziehbaren (quasi geht alles wie von selbst) Hund, bestens fr Anfnger geeignet, sprechen!
  Ein Hund ohne besonderen Beruf darf nicht zum Gesellschaftshund verkmmern. Gesellschaftshunde sind kleine Wuschelhunde, seit Jahrzehnten gezchtet, den Menschen allein durch Anwesenheit zu erfreuen. Die gibt es auch, aber der Labrador gehrt eindeutig nicht dazu!
Der Familienhund Labrador darf nicht zum Couchpotatoe verkommen.
Wer seinen Labrador nicht beschftigt, ihn meist sich selbst berlsst, luft Gefahr, dass der Labi all seine wunderbaren Eigenschaften, weswegen wir ihn uns ausgesucht haben, verliert.

  Unser arbeitsfreudiger, intelligenter, freundlicher Labrador braucht mehr, als Spazieren gehen und mal Bllchen werfen, das reicht ihm nicht aus!
Ein unterforderter Labrador wird sehr schnell zum Zerstrer, ein Labi, der merkt, welch unfhiger Jagdgefhrte sein Mensch ist, bernimmt schnell eine Fhrungsrolle und ignoriert Herrchen und Befehle. Stur ist er geworden, sagen dann seine Besitzer. Dabei drckt dieses Verhalten nur aus, dass der Hund vollkommen unterfordert ist.

 


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Wertung ø 8,77
22 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben