Artikel » Gesundheit » Coole Tips für heiße Tage Artikel-Infos
   

  Coole Tips für heiße Tage
21.06.2004 von Renate Zinke

Unbenanntes Dokument
  Coole Tipps für heiße Tage

Nicht alle Hunde freuen sich, wie wir, auf Sommer und Sonne. Hunden macht die Hitze im Sommer manchmal noch mehr zu schaffen als uns Menschen. Das liegt nicht nur am Fellkleid, speziell bei unseren Labradors mit der dichten Unterwolle, sondern vielmehr daran, dass Hunde anders schwitzen als Menschen. Während beim Mensch Schwitzen und Abkühlen über die Haut erfolgen, erfolgt beim Hund die Abkühlung durch das Hecheln, also über die Zunge. Dabei atmen sie über die Nase ein und den Fang wieder aus. Über die Oberfläche ihrer heraushängenden Zunge verdunstet der Speichel und kühlt die Körpertemperatur ab. Die Speicheldrüsen schieben bei extremer Hitze Sonderschichten und geben mehr Speichel ab, als sonst. Auch deshalb ist es im Sommer besonders wichtig, dem Hund ständig Wasser anzubieten.

  Wassermangel schränkt die Temperaturregelung des Vierbeiners massiv ein!
Aber Hundebesitzer können noch einiges tun, damit auch ihre Vierbeiner die Jahreszeit genießen.
  Sucht sich der Hund, wenn es heiß ist, lieber ein schattiges Plätzchen als zu spielen und zu toben, sollte man es ihm gönnen. Natürlich braucht er seinen Auslauf auch im Sommer. Ausflüge und Spaziergänge zu Fuß oder mit dem Rad unbedingt in kühlere Morgen- oder den Abendstunden legen. Ermöglichen Sie ihrem Labrador schwimmen zu gehen, so oft es geht.
Den Hund dabei nicht überfordern. Merkt man, dass er müde und erschöpft ist, eine Ruhepause einlegen oder sich auf den Rückweg begeben. Zuviel Sonne tut weder Mensch noch Hund gut.
  Hitzefalle Auto
Auf keinen Fall darf man Hunde bei praller Sonne im parkenden Auto lassen. Selbst wenn man einen Schattenplatz aufsucht, die Sonne wandert und plötzlich ist der Wagen mit „Inhalt“ der prallen Sonne ausgesetzt. Denn selbst bei geöffnetem Fenster kann es zu unerträglichen Temperaturen kommen und wird zu einer richtigen Todesfalle für darin eingesperrte Vierbeiner. Apropos geöffnete Fenster: Während der Fahrt sollten Hunde nicht im Zug oder am offenen Fenster sitzen. Hundeaugen sind empfindlich, und eine Bindehautentzündung droht.
  Grundsätzlich empfiehlt es sich also, den Hund nur im Auto lassen, wenn es gar nicht anders geht - und selbst dann nur für kurze Zeit.
  Wichtig ist, dass der Vierbeiner unterwegs - wie im übrigen auch zu Hause - immer frisches Wasser bekommt. Bei Autofahrten, insbesondere in den Urlaub, sollte man einen Trinknapf und eine Wasserflasche mitnehmen.
Sind Sie mit ihrem Hund auf Veranstaltungen, die einen längeren Aufenthalt in der Hitze unabdingbar machen, nehmen Sie ein großes Handtuch mit, dass Sie feucht machen können und über den Vierbeiner legen.
Auch die Fütterung sollte am besten morgens oder abends stattfinden, wenn es kühler ist. Futterreste nach jeder Mahlzeit entsorgen und den Napf gut auswaschen.
 
     


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Wertung ø 6,75
8 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben